Make your own free website on Tripod.com

Shopping made simple

 

Hier geht es zur Homepage

Codiaeum

Wunderstrauch, Kroton

Informatives Standort Gießen Düngen Vermehren Tipps und Hinweise

 

nach obenInformatives über diese Zimmerpflanze
anspruchsvoll

Die Blätter dieses schönen, in Südostasien beheimateten Strauchs aus der Familie der Wolfsmilchgewächse zeigen an Form und Farbe so ziemlich alles, was sich denken läßt: gelappt, gedreht, lanzettförmig lang, unsymmetrisch mit breiter Basis und schmaler Zunge und dazu noch in allen Gelb-, Orange-Rot- und Rosatönen gefleckt oder marmoriert. Damit nicht genug, ist das immergrüne Laub im Jugendstadium weniger ausgefärbt, so daß eine einzige Pflanze das Spektrum des Regenbogens in sich vereinen kann. Äußerstenfalls erreicht der Kroton eine Höhe von 2 m, wobei er dann meistens von unten her zu verkahlen beginnt - ein Anlaß, durch kräftiges Stutzen das Triebwachstum anzuregen. Neuere Züchtungen haben einiges von der Empfindlichkeit früherer Formen eingebüßt, so daß auch Lufttrockenheit auf dem absonnigen Fensterbrett eher vertragen wird. Die einzige in Kultur befindliche Art ist C. variegatum var. pictum.

zimmerpflanzen_pflanzen_wunderstrauch_kroton_codiaeum_variegatum

 

nach obenDer beste Standort für diese Zimmerpflanze

sehr hell, um ein Verblassen der Blattfarben zu verhindern, aber keine volle Sonne; ganzjährig warm, auch im Winter nicht unter 18° C. Kühle im Ballen wird nicht vertragen.

 

nach obenDas richtige Gießen dieser Zimmerpflanze
mit kalkarmem, temperiertem Wasser gleichmäßig feucht halten; häufig übersprühen.

 

nach obenDas richtige Düngen dieser Zimmerpflanze
von Frühjahr bis Herbst wöchentlich, im. Winter monatlich.

 

nach obenRichtig Vermehren
durch Abmoosen oder Stecklinge bei hohen Bodentemperaturen ab 25° C, am besten im Vermehrungsbeet.

 

nach obenTipps, Tricks und Hinweise
den Kroton kultiviert man am günstigsten in Wannen mit stets feuchtem Torf oder Torfgranulat, auf keinen Fall aber in Heizungsnähe. Dort würde er bald verkahlen und von Schädlingen (Schildläuse, Rote Spinne) befallen werden. Der weiße Pflanzensaft ist giftig.

Für Hydrokultur geeignet

www.goto.com Search the Web.
Type it and go!
  
 

 

AltaVista Find this:   
   
WebCounter by GOWEB